So funktioniert der Calcit-Generator

Der Calcit-Generator arbeitet mit dem DOKAHOFIT-System,

d.h. Doppel-Kammer-Hoch-Frequenz-Impuls-Technik! Mit dem Fließprinzip wird in 2 aufeinander folgenden Reaktionskammern der

im Wasser gelöste Kalk in 2 Stufen zu den winzigen, aber stabilen,

5-15 μm kleinen Mikro-Calcit-Kristallen „Re-Kristallisiert“.

Wasserhärteabhängig vollautomatisch gesteuerte Hochfrequenz-

Impulswechsel (im Kilo-Hertz-Bereich) garantieren die jeweils exakt

erforderliche Energie-Übertragung und machen das System wartungsfrei!

 

Das technische Verfahren des Calcit-Generators gibt es seit 1993.

Damals wurden Geräte der 1. Generation eingesetzt. Mit den technischen Verbesserungen, die inzwischen gemacht wurden, stehen heute ausgereifte Geräte der 3. Generation zur Verfügung: Nämlich die mit dem DOKAHOFIT-System (Doppel-Kammer-Hoch-Frequenz-Impuls-Technik).

Die Mikro-Calcit-Kristalle durchströmen mit dem Wasser die gesamte Rohrinstallation und erzielen dabei 4 Wirkungen:

1. sanfte Rohrsanierung

2. dauerhafter Kalkschutz

3. spürbare Energie-Einsparung

4. Legionellenschutz durch B.A.T.

Größere Gebäudeeinheiten können durch Parallelschaltung mehrerer Geräte abgedeckt werden
Größere Gebäudeeinheiten können durch Parallelschaltung mehrerer Geräte abgedeckt werden

Vorteile des Calcit-Generators auf einen Blick

Chemiefreies modernes Kalkschutzgerät / Nachhaltige Reduzierung der Gebäudeenergiekosten /

Erprobtes Verfahren seit mehr als 15 Jahren / Geringe Betriebs-, aber keine Wartungskosten /

Kurze Amortisationszeiten – nachhaltiger Kalkschutz / Kalksanierung von Wasserleitungen /

Legionellenbekämpfung durch Abbau von Biofilmen, Kalk und Rostablagerungen in den Leitungen /

Werterhaltung / Einbau – Referenzen verfügbar / Günstige Anschaff ung durch geringe Leasingraten

Referenzen

Referenzliste WIFI-Wassertechnik UG
Referenzliste.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

Klicken Sie hier, um zu unseren Referenzen zu gelangen.

Aktuelles

Aufschlussreiches Forschungs-

projekt über Legionellen von Prof. Flemming der Universität Duisburg. Weiterlesen